April 03, 2016

Opal - Schattenglanz


Opal - Schattenglanz



Autorin: Jennifer L. Armentrout
Reihe: Lux-Reihe, Band 3 
Genre: Fantasy/Liebe
Verlag: Carlsen
Seiten: 464
Preis: 19,99€


Inhalt:

Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

Meine Meinung:

Ich war ja sehr gespannt auf den dritten Teil der Lux-Reihe, weil ich von Anfang an kein großer Fan der Bücher war. Obsidian und Onyx habe ich ziemlich schnell durchgelesen und bin ein Verehrer von Armentrouts Schreibstil geworden, bzw. den ihrer Übersetzerin. Vom inhaltlichen bin ich ein wenig enttäuscht worden. Nachdem Dawson nun doch noch lebt, hätte ich mir eine größere Verinnerlicherung von Daemon und ihm gewünscht, ich meine er hat seinen Bruder über ein Jahr totgeglaubt. 

Katy selbst merkt während des Buches, wie sehr sie sich verändert hat, sowohl in ihren Charaktereigenschaften, als bei den Empfindungen Menschen gegenüber, die sie liebt und hasst. Das ist mir schon in Onyx positiv aufgefallen, hier aber nochmal gut zur Geltung gebracht wurde.Ich fand es sehr überraschend, dass sie dabei sehr von Daemon geleitet wird, der versucht Katy wieder den anderen Dingen des Lebens näher zu bringen, die sie durch ihre Mutation sehr vernachlässigt hat, so zum Beispiel das Bloggen und das Leben als normaler Teenager.

Die Beziehung zwischen Katy und Daemon wird viel intensiver und übernimmt fast die ganze Handlung des Buches, weshalb der Rest ein bisschen hinten abfällt. Trotzdem sind die gegenseitigen Liebeserklärungen und Streitereinen der Beiden sehr gelungen und haben mich in ihren Bann gezogen.
Das Ende oder auch die letzten 50 Seiten sind auf jeden Fall ein großer Nervenkitzel gelesen und ich hab sie ohne eine Pause verschlungen. Erst der Abschlussball mit anschließender Überraschung haben mich aufseufzen lassen und mit der darauffolgenen Rettungsaktion total geflasht.  Ich freue mich auf Origin, das ich sofort anfangen werde!



Fazit:

Obwohl Opal für mich bisher das schlechteste der Lux-Reihe ist, kann ich es allen Romantikern und Fantasyliebhabern unter euch wärmstens ans Herz legen.


 Note: 2