Mai 17, 2017

Holmes und Ich - Unter Verrätern


Holmes und Ich – Unter Verrätern

Coverbild Holmes und ich – Unter Verrätern von Brittany Cavallaro, ISBN-978-3-423-76164-2
Originaltitel: Last of August

Autorin: Brittany Cavallaro
Reihe: Holmes und Ich, Band 2
Genre: Jugend
Seiten: 352 Seiten
Verlag: dtv Verlag

Klappentext:


Nachdem sie bei ihrem ersten Fall beinahe umgebracht wurden, kommen die Ferien Charlotte und Jamie ziemlich gelegen. Gemeinsam wollen sie ein paar Tage auf dem englischen Landsitz der Holmes‘ verbringen. Aber Charlotte ist nicht die einzige Holmes mit Geheimnissen, und die Atmosphäre bald sehr angespannt. Zudem knistert es heftig zwischen Charlotte und Jamie. Sind sie wirklich bloß Freunde? Als plötzlich Charlottes Onkel, Detektiv, wie es sich für einen Holmes gehört, verschwindet, ist das eine willkommene Ablenkung. Die beiden stürzen sich sofort in die Ermittlungen. Sein letzter Auftrag führt sie zu einem Kunstfälscherring. Erster Halt: Berlin. Erste Kontaktperson: August Moriarty – ehemaliger Schwarm von Charlotte und von vielen tot geglaubt...

Meine Meinung:

OHHHH JAAAA!!!!  Nachdem ich den ersten Teil so verschlungen hatte, konnte ich den Release des 2. Teils der „Holmes und Ich“-Reihe kaum noch abwarten!  Charlotte Holmes und Jamie Watson sind zurück in ihrem neuen Abenteuer!!!!!!

Das Cover gleicht dem Vorgänger im schönen Gleichsinn und mir gefällt das schwarze mit den eingekerbten weißen Figuren sehr gut. Auch, dass Cavallaro einen Stammbaum der Holmes‘ und Moriatys auf der ersten beigefügt hat.

Schräger geht es echt nicht mehr. Gerade noch haben Charlotte Holmes und James „Jamie“ Watson einen Mordfall gelöst und sind irgendwie Freunde, da schneit wieder das kühle selbst der Protagonistin herein. Als Holmes und Watson ihre Feiertage auf dem Landsitz von „Lotties“ Familie verbringen, scheint sich etwas zusammenzubrauen. Dann verschwindet Charlottes Onkel, Leander, auch noch und führt das Duo nach Berlin. Dort treffen sie auf Milo, Holmes‘ Bruder und den für tot erklärten August Moriaty, der zwischen Holmes und Watson für mächtig Klärungsbedarf sorgt…
Wie schon in 1. Teil der Reihe, ist das Buch aus der Sicht von Jamies Sicht geschrieben, allerdings kommt diesmal gegen Ende ein Bericht bzw. Protokoll aus Charlottes Perspektive.

Reingekommen bin ich recht schnell. Das Buch ist sehr jugendlich verfasst und ich war dementsprechend schnell durch. Die Handlung hat mich anfangs auch sehr angesprochen und das die Story zwischen den beiden weitergeführt wurde mit ihrer schwierigen Kommunikation, aber gleichzeitig spielerischen Verständnis des anderen. Cavallaro ist mit „Sherlock Holmes“ Manier an den Aufbau herangegangen. Die beiden Hauptprotagonisten beginnen mit der Suche nach Leander und da kommen Milo und August dazu. Und die neuen Charaktere haben für mich eine interessante Ergänzung, weil sie einerseits für mehr Handlungsspielraum sorgen, so z.B. mit vielen Kontakten, und andererseits für einige Unstimmigkeiten im neu geschaffenen Team sorgen. Ich fand den Wechsel vom bekannten Terrain ganz spannend und hab mich auch wieder auf einen nervenaufreibenden Fall eingestellt. Doch irgendwie ist der nicht wirklich ins Rollen gekommen. Denn statt sich auf die Suche nach Leander zu konzentrieren, verwendet Cavallaro sehr viel Zeit und Worte um die Beziehung zwischen Charlotte, Jamie und August auszuschmücken und neue Streitpunkte zu schaffen, sodass alles andere ein bisschen hinten abfällt. Das hat dem Ganzen über weite Strecken die Spannung genommen und erst gegen Ende, wenn es um die eigentliche Auflösung geht, kam dann wieder der Nervenkitzel mit einem offenen Cliffhanger am Ende.

James „Jamie“ Watson nimmt ganz natürlich wieder ihren Platz neben Holmes ein und spielt wie schon sein Vorfahre, eine angenehme Rolle im Plot. Mir hat gut gefallen, dass er alles um sich herum mit den Gedanken eines ganz normalen Menschen immer wieder reflektiert, was in anderen Büchern oft untergeht. Seine Beziehung zu Holmes schätzt er nach wie vor kritisch ein, obwohl seine Gefühle klar definiert sind. Er macht im 2. Teil einen großen Sprung, auch in Richtung Selbstständigkeit und Vertrauen in die eignen Stärken, was er im Vorgänger eher Charlotte überlies. Mein einziges Manko bei ihm ist der ständige Konkurrenzkampf, dem er sich August ausgesetzt fühlt.

Charlotte ist pragmatisch und ziemlich gefühlskalt, was sie von außen betrachtet auch wieder vollkommen verkörpert. Doch das kleine Extrakapitel am Ende hat mir umso besser gefallen, da es zwar auch eine Sherlock like Charlotte zeigt, aber auch Gefühlsregungen zulässt und ich hoffe, dass sich das vielleicht auch im nächsten Band fortsetzt.

Brittany Cavallaro schreibt mit einem jugendlichen Schreibstil. Bei ihr reiht sich ein Ereignis an das nächste und so bin ich gut durch die knapp 350 Seiten gekommen, auch wenn sie sich diesmal, wie schon oben erwähnt, eher auf die romantische Ader orientiert, statt auf die Kriminalistische.

Fazit:


Ein grundsolider 2. Teil mit bekennender Sherlock-Holmes-Manier der Autorin, aber mit weniger Action als im ersten und deswegen nicht 100% überzeugend.

Note: 2


Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Liebste Lesegrüße

Eure Charlotte

Mai 05, 2017

Ewig Dein - Deathline


Ewig Dein - Deathline


Autorin: Janet Clark

Sprecherin: Friederike Walke
Reihe: Deathline, Band 1
Genre: Fantasy/Jugend
Seiten/Länge: 400 Seiten/6h21min
Verlag: cbj Verlag/ cbj Audio 

Klappentext:


Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.

Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.

Meine Meinung:


Ein interessant klingender Klappentext und die guten Bewertungen zu „Ewig Dein – Deathline“  hat mich auf das Buch, bzw. in diesem Fall Hörbuch aufmerksam gemacht und während einer schlaflosen Nacht habe ich alles auf mich einprasseln lassen.

Das Cover ist echt wunderschön! Mit den Sternen, die den Titel formen und schönen Akzenten wirkt es auf eine bestimmte Art lieblich und hat mich sofort angesprochen.

Es fängt alles mit dem Bullenreiten am ersten Ferientag an und endet auf der Pferderanch ihrer Familie. Egal wo Josie hinschaut, sieht sie Ray. Er ist ein Greene und stammt von einem geheimnisumwogenen Stamm ab und scheint etwas zu verbergen. Obwohl es ihnen nicht erlaubt ist, kommen sich Josie und Ray näher und werden eins. Doch ihr Glück von dem Verschwinden von Rays Amulett überschattet, denn genau dieser hat eine große Bedeutung…

Die Handlung ist aus der Sicht von Josie geschrieben und über weite Strecken trägt sie mich als Leserin gut über die Geschichte. Tatsächlich hätte ich mir sogar ein oder zwei Kapitel von Ray gewünscht, da er eine so große Schlüsselrolle spielt und ich gerne mal seine Gedanken zu einigen Ereignissen gewusst hätte. Aber ansonsten klappt das sehr gut.

Zurechtgekommen bin ich anfangs ganz einfach. 
Die Story ist von Friederike Walke sehr gut in Szene gesetzt und so hatte ich keine Probleme. Auch hat mich die Handlung sofort angesprochen, weil sofort etwas geheimnisvolles in der Luft lag und ich echt mitfiebern musste. Mit gefällt sehr gut, wie sich die Geschichte auf den ersten 2 CDs entwickelt hat und das interagieren mit den beiden Hauptpersonen. Es wurde mir ein klarer Eindruck von Angels Keys und seinen Bewohnern gegeben, was für diese Story eine wichtige Rolle spielt. Doch als sich dann langsam die Wahrheit um Ray offenbart hat, bin ich ein wenig gestockt. Mir hat leider ab dem großen „Boom“ um die Bedeutung seines Amuletts die Motivation gefehlt weiterzuhören und ich musste mich leider echt drängen, was wirklich sehr schade war. Irgendwie kam ich damit nicht so klar und konnte mich immer weniger mit den beiden Hauptprotagonisten auseinandersetzten, sodass ich auch sehr vom Ende enttäuscht war und nicht weiß, wie sich die nächsten Bände weiter hin entwickeln L 

Am Ende aber noch ein Lob für die echt coolen Nebencharaktere Dana und Gabriel, die das Ganze nochmal ein bisschen auflockern konnten.

Josie ist ein Pferdenarr durch und durch. Sie ist stolz auf das was ihre Familie auf der Pferderanch geschaffen hat und ist ein ehrenwertes der Crew. Auch mit ihrer offenen Art hat sich mich gut einfangen können. Ihr starke Liebe zu Ray konnte ich oft gut nachvollziehen, auch wenn das Ende nur auf meine Unverständnis trifft. Ihr Gabe, sich für die Dinge einzusetzen die ihr wichtig sind, ist eine wahnsinnige Aufgabe, die sie großartig meistert!

Ray. Der Unbekannte voller Überraschungen und mit so viel Herz. Er tut alles um Josie zu beschützen und steht für seinen persönlichen Sicherheitskodex ein. Auch mit seiner Herkunft und wie er damit von ihrer restlichen Familie aufgenommen wird, ist bemerkenswert.

Die beiden Charaktere sind sehr ausdrucksstark erschaffen und bezeugen die starke Liebe, die zwischen ihnen entsteht.

Janet Clarks Schreibstil ist flüssig und jugendlich, sodass es auch genau ins Genre passt. Sie spricht mit der Fantasie und außergewöhnlichen Geschichte vor allem die breite Menge auch, auch wenn es nicht ganz zu mir durchgedrungen ist. Mal sehen wie sie das Ende von „Ewig Dein – Deathline“ in der Fortsetzung umsetzt.

Und bei Friederike Walke kann ich einfach nur sagen, dass sie mich wirklich sehr lebhaft an der Handlung hat teilhaben lassen und ein echtes Talent für die Synchronisation hat!

Fazit:


Eine außergewöhnliche Fantasy-Liebes-Geschichte, die aber leider gar nicht meinen Geschmack getroffen hat.

Note: 3*


Vielen Dank an cbj Audio für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!



Liebste Lesegrüße 
eure Charlotte

Mai 04, 2017

Mein Herz und deine Krone


Mein Herz und deine Krone


 Originaltitel: The Royal WE

Autorinnen: Heather Cocks und Jessica Morgan
Genre: Liebe
Verlag: Blanvalet Verlag
Seiten: 704 Seiten

Klappentext:


Eigentlich wollte Rebecca Porter, genannt Bex, sich in Oxford ganz auf die Uni konzentrieren. Doch als sie in das gleiche exklusive Wohnheim wie Prinz Nicholas, zukünftiger König von England, einquartiert wird, kommt alles anders. Trotz seiner allgegenwärtigen Bodyguards und überbesorgter Freunde kommen Bex und Nicholas sich näher – und Bex wird in eine Welt geworfen, die ihr völlig fremd ist, sowohl die guten Seiten (tolle Urlaube, Dinner im Palast) als auch die schlechten (Klatschpresse, nervige Familie). Und am Abend vor der Hochzeit des Jahrhunderts muss Bex sich fragen, ob sie für ihre große Liebe Nicholas wirklich ihr ganzes Leben aufgeben kann ... 

Meine Meinung:


Mich, als großer Liebhaber, hat „mein Herz und deine Krone“ sofort angesprochen. Trotz meiner Bedenken, dass es vielleicht zu sehr nach der wahren William und Kate Story kommt, bin ich voller Aufregung an das Buch herangegangen.

Das Cover ist echt süß, mit denen metallicrosa und den „keep calm“-Style schön umgesetzt. 


Die Durchschnittsamerikanerin Rebecca „Bex“ Porter reist zu ihrem Auslandssemester nach Oxford, England. Dummerweise läuft sie an ihrem ersten Tag den britischen Thronfolger Prinz Nicholas in die Arme. Langsam kommen sie sich näher, umringt von Bodyguard und Paparazzi müssen Sie sich selbst zurechtfinden und zueinander...



Das Buch ist aus der Sicht von Bex geschrieben, was ganz gut passt, denn so bekommt man einen passenden Eindruck von ihren Gefühlen und ich als Leser konnte so sehr gut mit ihr mitfiebern und leiden. Doch das letzte Kapitel ist aus der Perspektive von einer vertrauten Person von Bex geschrieben, die vielleicht während der Handlung ein bisschen untergeht, aber dann noch mal ein anderes Licht auf sich wirft. Aber ich will nicht zu viel verraten 😉.
Reingekommen bin ich schnell und die Geschichte fängt auch super an. Spannend und witzig rutscht Bex langsam in die Sache ein. Nicks Clique und in das Königshaus und sie erkennt, dass alles gar nicht so glamourös ist wie es von außerhalb scheint. Sie muss den Anforderungen des englischen Königshauses gerecht werden und in das prachtvolle Leben von Nick eintauchen, aber trotzdem versucht sie auf diesem Weg nicht sich selber zu verlieren. Mir hat sehr gut gefallen wie die Geschichte ein Leben mit Höhen und Tiefen beschreibt und doch trotz des wirklich großen Trubels einen normalen Klang annimmt und eine schöne Royale Geschichte entsteht. So sind die süßen Gesten wie, dass beim Schauen einer DVD eine Liebesgeschichte entstehen kann, zwar so klischeehaft aber wirkt trotzdem natürlich.
Aber leider passiert genau das was ich befürchtet hatte, denn das Abrutschen in die William und Kate Schiene. Da ich ein großer England Roll Fan bin kann ich die Geschichte der beiden sehr gut kannten kannte ich die Geschichte der beiden sehr gut und es gibt einfach viel zu viele Parallelen! Die Handlung wird zwischenzeitlich wie eine Biografie und nicht wie eine eigene ausgedachte Story. Natürlich verstehe ich ein paar Anregungen zu suchen doch das waren leider für mich zu viele.
Bex ist mit ihrem ganzen Wesen eine sehr sympathische Persönlichkeit. Sie hat mich als Leserin während ihres Weges zur Berühmtheit mitgezogen und an besonderen Stellen mitfühlen lassen. Ihre Beziehung zu ihre Zwillingsschwester Lacey und auch die zu Nick finde ich hat viel Tiefgang gezeigt, auch wenn es dann an einigen Szenen, speziell am Ende, ein bisschen zu viel gewollt war und dann nicht richtig rüber kam.
Nicholas „Nick“  ist die andere große Person in diesem ganzen Plot. So wie Cocks und Morgan in beschreiben, hätte ich mich wohl auch in den pflichtbewussten, stolzen, aber auch bodenständigen Typen aus dem Königshaus verliebt. Und nichtsdestotrotz dass das Buch aus Bex‘ Sicht geschrieben wurde hat Nick mich als Leser trotzdem einen guten Einblick gegeben und bei wichtigen Momenten eine bestimmte Rolle gespielt. Und zuletzt muss ich wohl seine Durchhaltevermögen bei seiner wirklich schrägen (und gar nicht royal like) Familie und den Menschen, bei denen man sich doch täuschen kann noch mal erwähnen. Echt schön umgesetzt.



Der Schreibstil von Heather Cocks und Jessica Morgan sprüht förmlich vor Witz und den guten Tag an Ironie. Ihre Gedankengänge lassen sich gut verfolgen um beide haben einen schönen Roman gestaltet, auch wenn wahrscheinlich viel am Beispiel der englischen Royals hängt.


Fazit:



Eine süße Liebesgeschichte mit vielen tollen Momenten, die aber leider mit wenig eigenen Ideen der Autorinnen daherkommt.

Note 2*



Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Liebste Lesegrüße 
eure Charlotte