Spinnengift


Spinnengift



Originaltitel: Widow's Web

Autorin: Jennifer Estep
Reihe; Elemental Assassin, Band 7
Genre: Urban Fantasy
Seiten: 416 Seiten
Verlag: Piper Verlag

Klappentext: 


Es scheint ausnahmsweise einmal alles perfekt in Gins turbulentem Leben: Ihre Erzfeindin Mab ist tot, sie hat endlich eine gute Beziehung zu ihrer Schwester und ist rundum glücklich mit ihrem Lover Owen. Doch dann taucht Salina Dubois in der Stadt auf – Owens Exfreundin, die grausame Rache üben will und alles daran setzt, zurückzuerobern, was einst ihr gehörte. Die Südstaatenschönheit entpuppt sich als gefährliche Gegnerin, die nicht nur über mächtige Wasserelementarmagie verfügt, sondern auch ein undurchsichtiges Spiel spielt. Doch sie hat ihre Rechnung ohne Gin Blanco gemacht. Die macht sich natürlich sofort daran, Salinas Geheimnis zu lüften – koste es, was es wolle.


Meine Meinung:


Und wieder schneit ein Buch der legendären Jennifer Estep ins Haus. Der 7. Band der Elemental Assassin Reihe ist erschienen und ich hab ihm kaum aus der Hand legen können.

Das Cover folgt seinen Vorgängern, diesmal in einen schönen Bronzeton und ist auch in Einband wird er toll in Szene gesetzt. 

Eigentlich könnte doch alles perfekt sein. Aber für die Spinne gibt es leider keine Sekunde zum Durchatmen. Nicht mal einen Abend mit ihren Freund, Owen Grayson in einem gut betuchten Restaurant kann sie genießen. Denn plötzlich steht seine alte Flamme vor ihnen. Und die hat es in sich; Salina Dubois ist eiskalt und hat beschlossen in ihrer Vergangenheit aufzuräumen. Dazu gehört auch der Casinochef Philipp Kincaid und der ist auch ein alter Bekannter von Owen. Die Beziehung von ihm und Gin wird auf eine harte Probe gestellt, denn ihr Lover scheint seiner Ex ganz verfallen zu sein.

Ja, auf geht es zu einer neuen Runde mit Gin Blanco. Wie immer ist das Buch aus ihre Sicht geschrieben und legt mit sehr offenen Beschreibungen die Gefühle der Hauptprotagonistin da. Doch im Gegensatz zu den Vorgängern braucht das Buch ein bisschen um reinzukommen. Hier steht weniger die große Action im Vordergrund, sondern diesmal auch eine gewisse Tiefgründigkeit. Gin bekommt die Härteprobe zu spüren, was Liebe alles anrichten kann. Das hat mir ziemlich gut gefallen und war eine schöne Abwechslung, weil ich selber darüber nachdenken müsste, wie weit ich gehen würde. Auch, dass es vielleicht nicht immer in die Siegerrichtung geht und  “Spinne the Winner“ nicht als Grundeinstellung vorausgeht und sie um etwas kämpfen muss ist gelungen.

Hauptprotagonistin Gin hat wie schon erwähnt diesmal echt eine Gefühlschaos am Start Punkt es geht um ihre Liebe zu holen und dass es in den Kampf gegen eine andere Frau geht, die ebenfalls an ihm zerrt. Eine schöne Mischung zu den anderen Teilen, obwohl natürlich ihr mordlüsternes Ich nicht zu kurz kommt. 

Jennifer Estep hat ein tolles Händchen für das Schreiben von Geschichten! Mir gefällt immer wieder wie sie den Lebenslauf ihrer Figuren weiterführt, vorgekommene Charaktere aufgreift und neue hinzufügt.

Fazit:


"Spinnengift" ist erneut ein schönes Buch der Elemental Assassin Reihe geworden und überzeugt diesmal auch durch die Frage nach der wahren Liebe und um sie zu kämpfen.

Note: 1


Vielen lieben Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Liebste Lesegrüße 
eure Charlotte 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine ersten zwei Wochen in Neodesha, Kansas Teil 2