Tot war ich Gestern


Tot war ich Gestern


Tot war ich gestern
Originaltitel: Denton Little's Still Not Dead (USA)

Lance Rubin
Denton-Little-Reihe, Band 2
 Jugend
368 Seiten
Piper Verlag


Klappentext:


Denton Little wusste von klein auf, dass er mit 17 Jahren sterben wird. Doch wie sich herausstellte, wusste Denton überhaupt nichts. Nicht nur ist er nach seinem Todestag noch immer quicklebendig, plötzlich will ihn auch noch die Regierung in die Finger kriegen – denn eigentlich stirbt man, wenn man zu sterben hat. Als wäre das nicht schon durchgeknallt genug, taucht obendrein Dentons totgeglaubte Mutter auf und behauptet, sie habe sein illegales Überleben von langer Hand geplant, damit er zur zentralen Figur ihrer Untergrundbewegung werden kann. Darauf hat Denton jedoch gar keine Lust. Stattdessen macht er sich auf die Suche nach seinem besten Freund Paolo, den er vor seinem baldigen Ableben retten will. Verfolgungsjagden, Beziehungschaos, Familiengeheimnisse und zu viel Marihuana erwarten Denton auf seinem Weg, sowie ganz nebenbei die zentralen Fragen des Lebens. (Quelle: Piper Verlag)

Meine Meinung:


Teil 2 der "Denton Little"-Reihe, bei dem ich aber ehrlich gesagt erst gegen Ende bemerkt habe, dass es eine Fortsetzung ist.

Das Cover hat die gewisse Ironie und versprüht damit schon einen genug Charme. Sowohl der Sarg selbst, als auch die kleinen Zeichnungen drum herum sind eher einfach gehalten und durch die Details, merkt man, dass jetzt kein Grusel-Horror Buch dahintersteckt, sondern ein einfaches Jugendbuch.

Denton Little sollte eigentlich tot sein. Aber er ist es nicht und damit im Visier der Regierung. Wie konnte er überleben und dann greift noch seine totgeglaubte Mutter in sein Leben ein um ihn für ihre Organisation zu gewinnen.  Denn diese folgt einen ganz bestimmten Plan, doch Dent ist eher um das Wohl seines besten Freundes Paolo besorgt, der in weniger als 3 Wochen sterben soll...

Das Buch ist in der Ich-Perspektive von Denton Little geschrieben und bleibt auch bei der ganzen Handlung bei ihm. Da das Hauptaugenmerk auch auf Denton liegt, fand ich das sehr passend.

Um in das Buch hereinzukommen, brauchte ich eine Weile, was daran lag, dass ich nicht wusste, dass ein zweiter Teil ist. Aber das ging dann ziemlich schnell vorbei, da sich der Inhalt schon stark von dem des Vorgängers abghebt (zumindest dem was ich anderen Rezies entnehmen konnte).
 Der Plot ist flüssig und kommt auch schnell voran. Die Idee allein fand ich wahnsinnig interessant, vor allem der Gedanke, sein eigenes Todesdatum zu wissen, hat mich zum Nachdenken gebracht. Und da geht das Buch noch tiefer, denn er hinterfragt die Moral dahinter. Was, wenn man sein Tod überlebt hat und dann für eine vermeintlich gute Sache seinen Kopf hinhalten soll? Das Buch wirft viele Fragen auf, die mir gut gefallen und es an sich hochspannend gemacht haben. Doch mein größtes Problem waren leider einfach die Charaktere. Ich hatte solche Probleme, Dent zu folgen, weil er mir die meiste Zeit einfach nur unsympathisch war und seine Gedanken sich in einem wirrwarr verloren haben.

Denton "Dent" Little ist ein lockerer High School Typ, der mehr oder weniger unfreiwillig in die Sache seiner Mutter hineingezogen wird. An sich, konnte ich seine Verwirrung schon nachvollziehen, aber wie er damit umgeht ist manchmal zu viel gewollt und hat so leider nicht wirklich meinen Geschmack getroffen. Und ich musste bei ihm ständig an eine Zahnpasta denken (Tut mir leid, ich habe eine Tube, wo groß Dent draufsteht 🙈).

Lance Rubin hat einen selbstironischen und jugendlichen Schreibstil. Ich kam gut mit seinem Ausdruck gut zurecht und kam auch flüssig voran, sodass es letztendlich nur an den Personen lag. Aber trotzdem würde ich zukünftig gerne wieder neues von Rubin lesen!

Fazit:


Ein Buch mit guten Ansätzen, die einen zum Nachdenken anregen und für Jugendliche durchaus zu empfehlen ist! Doch haben mich die Protagonisten nicht catchen können, weshalb es zwischendurch dann sehr schwierig war.

Note: 2-


Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 


Liebe Lesegrüße
eure Charlotte

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spinnengift

Fantastic Beasts and where to find them