Plötzlich Banshee

 

Plötzlich Banshee

Plötzlich Banshee
Autorin: Nina MacKay
Genre: Fantasy
Verlag: Piper Verlag
Seiten: 400 Seiten


Inhalt:

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Meine Meinung:

Nach der vielen positiven und begeisterten Rückmeldungen, musste ich einfach "Plötzlich Banshee" lesen. 

Das Cover finde ich super, weil es mich sofort angesprochen hat und den Inhalt des Buches super wiederspiegelt!

Die Privatdetektivin und Banshee (irische Todesfee) Alana McClary lebt zusammen mit ihrem besten Freund Clay im abgeschiedenen Los Verde, New Mexico. Nach den Morden stellt sie fest, dass fast alle Freunde und Bekannte in ihrem Umkreis magische Wesen, wie sie, sind. Alana beschließt auf eigene Faust zu ermitteln und rutscht in eine actionreiche Schnitzeljagd hinein ....

Schnell und unkompliziert bin ich in dir Geschichte reingerutscht. Mit lustigen Bemerkungen und mit vielversprechender Handlung ging es für mich los.
Der Plot hat mich anfangs sehr angesprochen, war witzig und hatte einen sehr charismatischen Touch. An einigen Stellen hat die Geschichte tolles Potential, war aber nicht genug ausgearbeitet. Ich hätte mir hier und da einen tieferen Nachgang gewünscht. MacKay hat vor allem mit den vielen verschiedenen Backround-Geschichten der magischen Wesen einen Nerv bei mir getroffen, der mir das ganze Buch über sehr Spaß gemacht hat zu lesen.

Die Hauptperson Alana McClary ist eine wilde und aufgeweckte Person, die ohne es zu wollen in eine magische und lebhafte Geschichte mit hineingezogen wird. Doch von Beginn an hatte ich meine Probleme mit Alana. Sie war mit zu kindisch für ihr Alter (20) und hat diese Geschichte, in die sie da reinrutscht, nicht wirklich ernst genommen. 
Die Nebencharaktere wie Clay, Dylan oder Trinity fand ich hingegen super. Sie waren alle drei gut herausarbeitet und ich habe als Leser auch wirklich gemerkt, auf welchen Personen die Prioritäten liegen. 
Hinten raus bin ich allerdings ziemlich ins Schwitzen gekommen, alle vorgekommenen Personen für mich nochmal zu wiederholen. Bei den magischen Wesen herrschte einfach ein bisschen Überfluss, sodass ich letztendlich nicht mehr wusste, welche Person welche Kräfte hat.
  
Nina MacKays Schreibstil war flüssig und spricht mit seinem humorvollen Ausdruck mich als Jugendliche perfekt an. Er hat einen guten Wiedererkennungswert, durch schnelle Handlungswege und das coole Einbringen von Flüchen (#Nashornkacke).

Fazit:

Plötzlich Banshee glänzt mit einer guten und jugendlichen Handlung, aber durch eine schwache Hauptprotagonistin erleidet das Buch zeitweise kleine Durchhänger und ist für mich nach den vielen begeisterten Rückmeldungen ein wenig enttäuschend.

Note: 2-  

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!
 
Liebste Lesegüße
eure Charlotte



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine ersten zwei Wochen in Neodesha, Kansas Teil 2

Spinnengift