Im nächsten Leben vielleicht



Im nächsten Leben vielleicht


Im nächsten Leben vielleicht
 Originaltitel: Kyland

Autorin: Mia Sheridan
Genre: Liebe/Jugend
Verlag: Piper Verlag
Seiten: 9,99€
Kaufen? Taschenbuch: 9,99€ / Ebook: 8,99€

Klappentext:


Hunger, Schmutz, Verzweiflung. Das ist bitterer Alltag für Tenleigh und Kyland, die in einem armen Minenarbeiterdorf in den Bergen von Kentucky aufwachsen. Die einzige Chance, ihre trostlose Heimat für immer zu verlassen, ist das Stipendium des ortsansässigen Kohleunternehmens. Doch nur einer kann es gewinnen, alle anderen müssen bleiben. Da ist kein Platz für Freundschaft – oder Liebe. Trotzdem ändert sich alles, als Tenleigh und Kyland sich kennenlernen. Die beiden Konkurrenten wehren sich mit aller Kraft gegen ihre Gefühle füreinander, denn was passiert, wenn einer von ihnen gewinnt? Wenn nur einer gehen kann? Und der andere zurückbleibt?

Meine Meinung:


Ich habe nach dem Klappentext einen Liebesroman mit gutem Plot und tiefgründigen Charaktern erwartet, vor allem das Cover hat mich sofort aufmerksam gemacht!
Ja, das Cover ist wirklich superschön! Es lässt mich sofort in die Geschichte einfühlen und sowohl Ort und Situation bekommen im Buchverlauf eine besondere Bedeutung.
Tenleigh muss aus der kleinen Stadt in der sie lebt weg. Für ihre psychisch kranke Mutter und überarbeitete Schwester will sie ein besseres Leben gewinnen, mit einem Stipendium. Als sie dann wegen Kyland ihren Job verliert, geht sie ihm nicht mehr aus dem Kopf. Aber er ist ihr größter Konkurrent...
Reingekommen bin ich doch ziemlich schnell. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten geschrieben, was mir geholfen hat, in die Gedanken von Tenleigh und Kyland einzutauchen.
Die Geschichte kommt flüssig ins Laufen, und Kylands Versuche, Tenleigh zu umgarnen haben für mich als Leser schöne Minuten beschert, bis es dann zur Liebe kommt. Denn nach den ersten 100 Seiten hat das Buch dann mächtig gehadert. Zum einen fand ich manche Szene zu sehr gewollt, die dann letztendlich weniger glaubhaft rüber gekommen
sind. So der Versuch der Beiden, das Thema Stipendium Tod zu Schweigen, aber was irgendwie nicht funktionieren wollte und sich dann immer wieder aufrollt. Zum anderen waren es die Charaktere. Tenleigh und Kyland haben denselben Sinn für die schönen Dinge im Leben und es gab ein paar aha Momente, die nicht so vorausschauend waren. Ihre Beziehung hat freudige und traurige Momente, doch es fehlt einfach in der Tiefe. Im nächsten Leben vielleicht ist im Grunde eine schöne Liebesgeschichte, die mich leider nicht so ganz überzeugen konnte. Ganz gegen meine Erwartungen fand ich das Ende mit den letzten 50-60 Seiten überraschend gut gelungen.
Tenleigh lebt sehr ruhig und zurückgezogen. Mit ihrem starken Willen, unbedingt dieses Stipendium zu gewinnen. Beim Lesen könnte ich am besten mit ihr mitfiebern, weil Sheridan sie so authentisch rüberbringt und ich es ihr wirklich abkaufe.
Kyland würde ich sogar noch sensibler und eins
amer bezeichnen. Obwohl anfangs ein bisschen machoartig, ist er derjenige der die größte Entwicklung hinlegt. Doch neben Tenleigh fällt er manchmal ein wenig ab und bekommt weniger besondere Momente.
Mia Sheridan hat einen flüssigen und herzensguten Schreibstil, mit dem sie den Lesern die Gefühle und Gedanken der Protagonisten nahe bringt. Über weite Strecken ist ihr das sehr gut gelungen und lässt leider in Hauptteil ziemlich nach.

Fazit:


Ein gutes Buch, das an Anfang und Ende auftrumpfen kann und für den schönen Touch der Liebe sorgt.

Note: 3


Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 

Liebste Lesegrüße
eure Charlotte


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spinnengift

Fantastic Beasts and where to find them