Joyride



Joyride

Joyride

Originaltitel: Joyride

Autorin: Anna Banks
Genre: Jugend
Verlag: cbt Verlag
Seiten: 352 Seiten

Inhalt:


Die schüchterne Carly und der Draufgänger Arden – Gegensätze, die sich eigentlich so gar nicht anziehen. Dennoch verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander – der Beginn einer leidenschaftlichen Love-Story. Und eines gefährlichen Abenteuers. Denn sowohl Carly als auch Arden hüten ein brisantes Familiengeheimnis, dessen Enthüllung zu einem atemberaubenden Wettlauf gegen die Zeit führt …

 

Meine Meinung:


Ach, irgendwie vermisse ich den Sommer ein bisschen und da kam "Joyride" gerade recht!

Das Cover hat mir von Anfang an gut gefallen. Es ist klassisch und hat eine schöne Note mit dem Sternenhimmel <3

Carlotta "Carly" lebt in heruntergekommenen Vehältnisse. Arden stammt aus einer reichen Familie. Das erste Treffen der beiden verläuft ziemlich verrückt. Doch Arden will Carly einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen; woraus sich erst eine Anbahnung, dann so etwas wie eine Freundschaft und unausweichlich, eine junge Liebe entwickelt ...

Joyride hat mit Abstand einer der besten Anfänge, die ich jemals gelesen habe! "Bitte sterben Sie nicht während meiner Schicht" (Joyide, S.7 Z.4): wirklich, total cool und allein dafür hat es sich gelohnt, das Buch in die Hand zu nehmen ;). Banks' baut die Geschichte von vorneherein sehr geschickt auf und zeichnet ein Näherkommen auf, was anfangs nur auf Einseitigkeit, also Arden, beruht. Das hat mich gleich am Ball gehalten und ich konnte die hoch beschworene Lovestory kaum abwarten. Doch leider kam es mir dann im weiteren Verlauf ein wenig schleppend vor. Es tauchen immer wieder die Scherze zwischen beiden auf, doch die richtige Liebe der beiden steigt für mich ein wenig spät ein. 
Daneben spielen nachdenkliche Themen, wie Rassismus, legales und illegales Einandern und Familien mit darin verbundenen Geheimnissen eine große Rolle, die Banks immer wieder mit einfließen lässt. 

Carly ist eine in den USA geborene Mexikanerin, zumindest beschreibt sie sich selbst so und ist sehr Willensstark und humorvoll, wenn sie will. Zusammen mit ihrem Bruder, haust sie in einem Wohnwagen, teilt sich mit ihm das Fahrrad und arbeitet die ganze Nacht in einer Tanke für nicht mehr als den Mindestlohn. Ihre Beziehung zu Arden ist von Anfang an schwer, vor allem weil sie ihm nicht vertraut und seine "auf -nett-machen"-Art.
Arden hingegen hat alles was er will, ist selbstbewusst, gutaussehend, außer das er niemanden, mit dem er richtig Spaß haben kann. Also setzt er es sich in den Kopf, Carly von seinem Plan zu überzeugen. Aber auch er ist verschwiegen über seine "Hinter-der-Öffentlichket"-Familie.

Anna Banks' Schreibstil hat vor allem durch sein Aufgreifen ernstzunehmender Themen herausgestochen. Sie spricht die Dinge direkt an, was andere Autoren oft vermeiden, doch hier finde ich es gut gelungen. Aber leider ist ihr Schreibstil nicht immer flüssig und manche Szenen ein wenig zulang gezogen.

Fazit:

Joyride überzeugt mit dem aufgreifen von eigentlichen Tabu-Themen und einer, leider etwas zu spät auftretenden, Lovestory. 

Note: 2


Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares :) 

Liebste Lesegrüße

eure Charlotte

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine ersten zwei Wochen in Neodesha, Kansas Teil 2

Spinnengift