Spinnenkuss



Spinnenkuss

Spinnenkuss
Originaltitel: Spider's Bite

Autorin: Jennifer Estep
Reihe: Elemental Assassin, Band 1
Genre: Fantasy
Verlag: Piper Verlag
Seiten: 448 Seiten

Inhalt

Gin Blanco führt ein Doppelleben: Tagsüber serviert sie das beste Barbecue der Stadt. Nachts kennt man sie unter dem Namen »die Spinne« als gefürchtete Auftragskillerin mit einem Talent für Elementarmagie. Doch als sich ihre neue Mission als Falle entpuppt, stürzt Gins Welt ins Chaos. Welcher ihrer unzähligen Feinde kennt ihre wahre Identität? Um ihren Gegner zu enttarnen, muss die Spinne ihr Netz verlassen und die Seite wechseln. Doch das Letzte, was man im Kampf gegen übermächtige Magier braucht, ist Ablenkung – besonders in Form eines sexy Detectives.

Meine Meinung:
Der Oktober ist mein Jennifer-Estep-Monat. Spinnenkuss ist nach Frostfluch und –herz mein drittes Buch der Meisterautorin und auf die umwogende „Elemental Assassin“ Reihe schon wahnsinnig gespannt!
Ganz typisch, ist das Buch neben dem Titel, auch die Reihe ihren ganz speziellen Namen bekommen. Was auch super mit dem Cover harmoniert.
Spinnenkuss handelt von der 30-jährigem Gin, die nach dem Tod ihrer Familie als Jugendliche, ins Auftragskiller-Business einsteigt. Angeleitet von ihrem Mentor Flechter und unterstützt von dessen Sohn Finn. Doch als sie bei einem Auftrag in eine Falle gelockt wird, fällt ihr Leben aus den Fugen. Als Zielscheibe, und nur um ihren Namen wieder reinzuwaschen, muss sie einen Pakt mit dem heißem Detective Donovan Caine eingehen.

Ich bin es von Estep gewöhnt, dass ich schnell in ihre Bücher reingefunden habe und Spinnenkuss hat da keine Ausnahe gemacht :) Das Thema wird auch ziemlich schnell klar, eher gesagt, bis das erste Opfer der "Spinne" seinen Tod gefunden hat und damit eine gute Basis gesetzt ist. Im weiteren Verlauf konnte ich einfach nicht von der Geschichte lassen. Es war fortwährend super interessant und hat mich regelrecht in seinen Bann gezogen!

Sehr dazu beigetragen hat die sehr ungewöhnliche Hauptprotagonistin Gin Blanco. Sie ist sehr ruhig und wie es sich für eine Spinne gehört, hält sie sich eher im Schatten.  
Mit ihrer Steinmagie und zusätzlichen Eismagie ist sie in ihrer Welt ein Besonderheit, aber wie auch Esteps andere Buchfigur Gwen Frost, ist Gin da eher sehr zurückhaltend. Das gefällt mir sehr gut. Aber genauso super finde ich Finnegan Lane alias Finn. Er lockert das ganze mit seiner lustigen und nicht allzu ernstnehmenden Art.

Jennifer Esteps Schreibstil leitet mit Witz durch Geschichte, was diese eigentliche Grausamkeit des Auftragsordens in eine aufgelockerte und nicht so ernste Stimmung hebt. 

Fazit: 

Spinnenkuss hat einfach nur Spaß gemacht zu lesen und der Auftakt einer vielversprechenden Serie von Erfolgsautorin Jennifer Estep!

Note: 1* 

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares


Liebste Lesegrüße
eure Charlotte

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine ersten zwei Wochen in Neodesha, Kansas Teil 2

Spinnengift